Achtung, Achtung: Diesen Wein musst du unbedingt probieren!

Achtung, Achtung!
Tama66/Pixabay

Ich habe für diesen Blogartikel schon einige Anfänge geschrieben. Irgendwie wollte ich so diplomatisch wie möglich anfangen. So werbe-neutral wie möglich. Aber: ES GEHT EINFACH NICHT! Ich bin einfach so MEGA stolz und SO begeistert! Meine Schwester hat ihren ersten eigenen Wein gemacht! Und er ist richtig toll geworden! YEAH!

Komm mit, ich erzähl' dir mehr darüber. Und stelle dich auf viele Ausrufezeichen ein… ;)

Rot, weiß, rosé: eine „wilde“ Geschmacks-Trilogie

 

Wie gesagt: Es ist das Erstlingswerk meiner Schwester Hanneke. Ihre Trilogie besteht aus einem Weißwein, einem Roséwein und einem Rotwein. Alle drei Weine sind Cuvées (auf Deutsch: eine „Mischung“ von Weinen aus verschiedenen Rebsorten).

Wie du schon in meinen Ökowinzer-Interviews lesen konntest, ist ökologisches Arbeiten für sie und das Weingut Schönhals „normal“. Ein Aspekt, auf den Hanneke besonderen Wert legt, sind pilzwiderstandsfähige neue Rebsorten. Diese entstehen aus Kreuzungen der europäischen Kulturrebsorten, wie Riesling, Spätburgunder und Co., mit „wilden Reben“.

Diese „wilden Reben“ sind beispielsweise resistent gegen echten und falschen Mehltau, zwei der bedeutendsten Übeltäter im ökologischen Weinbau, haben aber so gut wie keinen Traubenertrag (und die Trauben schmecken echt schlecht). Durch die Kreuzung werden die besten Eigenschaften zusammengebracht und eine neue Rebsorte entsteht. Keine Sorge: Das ist keine Gentechnik, sondern klassisches „Vater-Mutter-Kind“ ;)


Der offensichtliche Vorteil dieser Rebsorten ist, dass sie weniger anfällig für Pilzkrankheiten sind und somit weniger Pflanzenschutz notwendig ist. Dadurch müssen die Reben weniger gespritzt und der Weinberg weniger mit dem Traktor befahren werden. Das hat natürlich Einfluss auf den CO2-Ausstoß, aber auch auf die Bodenqualität.

Bild Hannekes Wein-Trilogie
Weingut Schönhals

Weine für jede Gelegenheit...

 

… beziehungsweise: Einer passt immer!

Wenn du meinen Blog verfolgst, dann weißt du inzwischen, dass ich sehr zurückhaltend damit bin, einen Wein geschmacklich zu beschreiben. Ich finde, jeder und jede darf sich selbst auf die Reise zu seinem bzw. ihrem ganz persönlichen Weingeschmack machen.

Aber vielleicht macht es dir trotzdem Freude, die ganz persönlichen Weinbeschreibungen der Winzerin zu lesen – denen ich mich übrigens sehr gut anschließen kann:

Hanneke Weiß

  • Cuvée aus Saphira*, Weißburgunder und Rivaner.
  • Trockener Wein mit präsenter Frucht, geprägt von Exotik und Aprikose. Belebend, würzig im Abgang.
  • Schmeckt zur asiatischen Küche und Brotzeit, drinnen und draußen, in wilden und ruhigen Momenten.

Hanneke Rosé

  • Cuvée aus Regent* und Spätburgunder.
  • Der Wein duftet nach Himbeere und schmeckt wie ein saftiger Weinbergpfirsich.
  • Macht Lust auf Feierabend, Ladies-Night, Musik hören und Abtanzen. Passt zu Salaten, Fischgerichten, Wraps und Snacks.

Hanneke Rot

  • Cuvée aus VB 91-26-29*, Dornfelder und Rondo*.
  • Ein Kraft-Wein, rubinrot, geprägt von einer ausgeprägten Cassis-Note mit reifen Tanninen.
  • Unterstützt den Besuch der Schwiegereltern (haha, das gefällt mir… wie genau er „unterstützt“ hat sie allerdings offen gelassen: vorher eine Flasche trinken oder währenddessen gemeinsam trinken?), wie auch tiefsinnige Gespräche am Feuer.
  • Passt zu Steinpilz Risotto und Wildgerichten.

    * dieses sind die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten

Die Weine sind bio und vegan. Was das genau bedeutet, findest du hier und hier.

Und jetzt noch mal ein Satz zur Optik: Das ist eine Flasche, die würde ich mir auch „nach Etikett“ kaufen ;)

Mein persönlicher Favorit unter den Dreien ist der Weißwein. Ich finde ihn sehr gelungen. Er ist trocken, aber nicht „furz-trocken“ (wie der Rheinhesse sagen würde). Die Frucht ist schön, er hat eine Leichtigkeit, aber mich spricht vor allem diese Würzigkeit total an. Lecker, lecker, Schwesterherz!!

Und jetzt: Tschüss, trockene Theorie

 

Hast du Lust bekommen auf ein paar Fläschchen von Hannekes Wein-Trilogie? Dann habe ich eine gute Nachricht für dich: Man kann sie kaufen!

Auf zum nächsten Alnatura! Dort stehen Hannekes Weine im Weinregal für dich bereit.

Falls du keinen Alnatura in der Nähe hast ist das auch kein Problem, denn dann kannst du ihn natürlich direkt bei Hanneke bestellen – ich würde mich freuen, wenn du meinen Namen erwähnst :)

 

Ich hoffe, du hast so viel Freude an den Weinen wie ich! (Letztes Ausrufezeichen für heute...)

 

Hast du noch Fragen?

Schreib mir jetzt in den Kommentaren.

Du bist neu hier und der Artikel hat dir gefallen? Du möchtest hier nichts mehr verpassen? Dann melde dich jetzt und hier für meinen Newsletter an und ich schicke dir zusätzlich mein eBook "Entdecke deinen Weingeschmack mit diesen 5 Geheimnissen"

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Giulietta (Donnerstag, 02 Februar 2017 13:18)

    Ich freue mich mit - der erste, eigene Wein ist natürlich etwas ganz Besonderes! Ich denke, dass wir uns deiner Empfehlung hinsichtlich des Weißen anschließen werden, wenngleich wir Rotweintrinker sind, doch da siegt einfach unsere Neugier... :-) Also - auf zu Hannekes "Erstling", hm, da läuft mir schon das Wasser im Munde zusammen - wir werden ihn, nach deiner Empfehlung, zu einer Brotzeit genießen.
    Viele Erfolg der jungen Winzerin Handke und weiterhin so viel Freude wie bisher bei der Arbeit!

  • #2

    Elske Schönhals (Donnerstag, 02 Februar 2017 15:50)

    Liebe Giulietta,
    das freut mich! Viel Freude beim Entdecken,
    Elske

  • #3

    Gitta W. (Freitag, 03 Februar 2017 10:11)

    Hannekes weißen Cuvée habe ich schon getrunken. Da ich Saphira Fan bin hat auch er mir ausgezeichnet geschmeckt. Hannekes weißer ist etwas leichter, im Geschmack lebendig, auch tagsüber gut zu trinken. Als Starter super gelungen.
    Den rosé werde ich bezüglich der ladynight nun natürlich auch probieren.

  • #4

    Elske Schönhals (Freitag, 03 Februar 2017 20:33)

    Liebe Gitta,
    dann viel Freude beim Entdecken :)
    Elske

  • #5

    Sybille Nickel (Dienstag, 11 April 2017 11:26)

    .....und es gibt diese leckere Trilogie vor allem im Natürlich in Mainz :-) in der Mainzer Neustadt!!
    Ich liebe den Rosé besonders! Und meiner Tochter muss ich die gesamte Trilogie nach München mitbringen. Tolle Weine von einer tollen Frau für tolle Frauen ;-) .... meinem Mann schmecken sie aber auch!

  • #6

    Elske Schönhals (Mittwoch, 12 April 2017 10:42)

    Liebe Sybille,
    "Tolle Weine von einer tollen Frau für tolle Frauen"... Da schließe ich mich gerne an :) Der Rosé ist perfekt für die ersten sonnigen Frühlingstage - verheißungsvolle Vorfreue auf Sommerabende am Rhein. Egal ob Köln oder Mainz.
    Viele Grüße, Elske